Glaube

"Folge mir nach" Mk 10,21


Nach einer behüteten Kindheit im Arbeitermilieu durfte ich als Jugendliche meinen Glauben in einer kirchlichen Jugendgruppe neu entdecken. Meinem Religionsprofessor in der berufsbildenden Schule bin ich heute noch dankbar für sein Glaubenszeugnis, das mich geprägt hat.

Als erwachsene junge Ehefrau und Mutter kam ich zum ersten Mal mit einer Erneuerungsbewegung der katholischen Kirche in Kontakt. Die Schönstatt-Familienbewegung Österreichs hat mein Leben wesentlich geprägt und mir ganz praktische Lebenshilfe aus dem Glauben erschlossen. Dafür bin ich nach all den Jahren die ich diesen spirituellen Weg gehen durfte zutiefst dankbar. Als Absolventin der Familienakademie der österreichischen Schönstattbewegung und Mitverantwortliche in der diözesanen Leitung lernte ich die Pädagogik und Spiritualität des Gründers P. Josef Kentenich ganz neu und bereichernd kennen. Viele Stunden durfte ich mit meinem Mann gemeinsam in Vorträgen und Workshops unser Wissen an andere weitergeben.

Meine Ausbildung zur Hildegardreferentin und Hildegardberaterin hat mich auch die Hl. Hildegard und ihr Spiritualität wertschätzen gelehrt. Engagiert im pfarrlichen Leben durfte ich mit Kindern und Erwachsenen in vielen Veranstaltungen und Begegnungen wertvolle Erfahrungen sammeln. In Exerzitienwochen durfte ich meinen Glauben im kontemplativen Schweigen, beim Wandern, Schreiben oder im biblischen Tanz vertiefen.

 

Der Weg in das eigene Herz wird zur Gottesbegegnung. So sollen meine Texte Ermutigung sein, das eigene Leben und die Welt im Licht der Liebe neu, tiefer und bewusster zu erleben und sich von Gottes Zärtlichkeit überraschen zu lassen.

 

Viel Freude und berührende Momente wünsche ich dir beim Lesen!


 

Eine Schale 

 

Eine Schale will ich sein, 

in die du deine Worte legst.

 

Behutsam,

eines nach dem anderen.

 

Und ich will sie voll Ehrfurcht

in meine Hände nehmen

und sie entdecken.

 

Stück um Stück.

 

 

Bei Gott anklopfen

 

Bei Gott anklopfen.

Sich vor die Türe stellen

und sagen

"Hier bin ich!"

 

Einfach da sein.

Mit der Bereitschaft

zu empfangen

sein Herz hinhalten.

 

Überrascht werden,

von der Tiefe

und dem inneren Frieden.

 

 

Hier bin ich

 

DU hast mich berührt.

DU unendlicher, zärtlicher,

liebevoller Gott.

 

DU, der du viel mehr bist,

als Vater und Mutter,

als Herr und Heiland.

 

DU, von dem wir uns

kein Bild machen sollen,

weil alle unsere Bilder

und Vorstellungen von dir zu klein sind.

 

Menschliche Beschränktheit

in der Vorstellungskraft.

Kein Bild,

nur Gefühl - leises Ahnen.

 

Durchdrungen von deiner Energie

und Lebenskraft.

Vibrierend von Freude,

taumelnd vor Glück.

 

Atemlos und keuchend.

Weinend und lachend.

Nicht erklärbar und doch fühlbar,

greifbar und wirklicher

als alles rundum.

 

Wie kann es sein,

das unausgesprochene Sehnsucht

sich wandelt in schluchzendes Glück?

 

Ein Tasten,

Erahnen,

vorsichtig Hinspüren,

Antwort wahrnehmen.

 

Geben und Nehmen.

Loslassen und

vertrauen in die Liebe.

 

Hingabe und Geschenk zugleich.

 

 

Behutsamkeit

 

Ich möchte behutsam durch das Leben schreiten

und Blumen sollen unter meinen Schritten erblühen.

Mein Seele atmet in dir mein Gott.

 

Ich möchte behutsam durch das Leben schreiten.

Vor deinem Angesicht einfach sein.

 

Ich möchte behutsam durch das Leben schreiten

und Blumen sollen unter meinen Schritten erblühen.

 

 

Ich will dem Wort Raum geben

 

Ich will dem Wort Raum geben.

Mich beugen vor dem Höchsten.

Dazu geschaffen, dich zu loben.

 

Ich will dem Wort Raum geben.

Immer wieder neu.

Mich wichtig nehmen,

weil du mich wichtig nimmst.

 

Ich will dem Wort Raum geben.

Mich beugen vor dem Höchsten.

 

 

Deine Zusage

 

Ich habe die Zusage,

dass Einer mit mir durchs Feuer geht. 

Weil ich kostbar bin in seinen Augen.

Beim Namen gerufen von ihm.

 

Ich habe die Zusage,

dass Einer mit mir durchs Feuer geht.

Er weiß meinen Weg

und ich fürchte mich nicht.

 

Ich habe die Zusage,

dass Einer mit mir durchs Feuer geht,

weil ich kostbar bin in seinen Augen.

 

 

Ein Licht leuchtet auf

 

Ein Licht leuchtet auf,

in der Dunkelheit meiner Fragen.

 

Sich verzehrend

und überfließend

wie deine Liebe.

 

Und DU

darfst Platz nehmen

in meinem Herzen.

 

 

Tief in meiner Seele

 

Tief in meiner Seele,

unaussprechliches Glück

und tiefes Geheimnis,

ein Ineinanderfließen

von Himmel und Erde.

 

Tief in meiner Seele,

im Kind verborgen,

finde ich deine ganze Liebe

für diese Welt.

 

Tief in meiner Seele,

unaussprechliches Glück

und tiefes Geheimnis.

 

 

Mit meinen Sinnen beten

 

Mit meinen Sinnen beten.

Fließen lassen.

Sich nicht immer anstrengen müssen.

 

Mit meinen Sinnen beten.

Liebevoll berührt werden.

Einen Weg erahnen.

 

Mit meinen Sinnen beten.

Fließen lassen.

 

 

Zärtlichkeit in Orange

 

Du führst mich und ich gehe.

Es darf sein

und ich werde berührbar.

 

Berührung durch dich.

Zärtlichkeit in orange.

Ein Streicheln über meine Haut.

 

Und das Herz leuchtet auf,

wie die Morgensonne.

 

Mein Gott, du machst mich weit.

Und du darfst dich

in dieser Weite ausbreiten.

 

 

Dir den Weg ebnen

 

Ankommen

bei dir

mit meinen Wunden.

 

Dir den Weg ebnen.

Neu.

 

 

 

Deine Gerechtigkeit

 

Erdig braun

die Wurzel.

Tief im Erdreich

sprosst schon

deine göttliche Gerechtigkeit.

 

 

 

Jetzt

 

Sehnsuchtsvoll.

Das Herz in ruhiger Erwartung.

 

Mein Engel darf eintreten.

 

Jetzt.

 

 

Lebenslabyrinth

 

Lebenslabyrinth

in Umwegen zur Mitte

begleitet von dir

 

 

Komm, sieh dich liebevoll!

 

Komm, sieh dich liebevoll!

So, wie eine Mutter dich sieht.

So sieht dich dein Gott.

 

 

Mein Licht

 

Wie tausend Sonnenstrahlen leuchten,

so strahlt mein Licht für dich

und wenn es auszugehen droht,

entzünde ich es neu an dir.

 

Wie tausend Sonnenstrahlen leuchten,

auch wenn es mir den Atem raubt,

mein Licht.

 

In die Dunkelheiten dieser Welt will ich es tragen.

 

Wie tausend Sonnenstrahlen leuchten,

so strahlt mein Licht für dich.

 

 

In meiner Seele

 

In meiner Seele

höre ich deine Stimme,

wie einen leisen Wind an einem Sommermorgen

und meine Seele schmiegt sich an dein Wort,

voller Sehnsucht nach deiner Liebe.

 

Ich höre deine Stimme,

wie einen leisen Wind an einem Sommermorgen.

 

 

Herr im Alltag meiner Tage

 

Herr, im Alltag meiner Tage

lass dich finden

lass dich suchen

 

Herr, im Alltag meiner Tage

geh mit auf allen Wegen

und bleib auch mit mir stehen

 

Herr, im Alltag meiner Tage

lass dich finden.

 

 

Deine Pläne für mein Leben

 

Deine Pläne für mein Leben,

voll Hoffnung und Zukunft.

Die Verheißung geht mit mir.

 

Deine Pläne für mein Leben,

dir kann ich mich anvertrauen,

du weißt den Weg.

 

Deine Pläne für mein Leben,

voll Hoffnung und Zukunft.

 

 

 

Weihnachten ist nah

 

Weihnachten ist nah,

wenn das Herz begreift:

Dein Gott schenkt sich dir!

 

 

 

Nicht mehr im Tempel beten wir an

 

Nicht mehr im Tempel beten wir an,

wir sehen uns selbst ins Angesicht

und begreifen das Unbegreifliche.

 

Nicht mehr im Tempel beten wir an.

Du wählst den Weg durch mich

um begreiflich zu werden.

 

Nicht mehr im Tempel beten wir an,

wir sehen uns selbst ins Angesicht.

 

 

 

Milliarden Gesichter hast du mein Gott

 

Milliarden Gesichter hast du mein Gott.

Alle Menschen dieser Erde -

Gottes Ebenbild.

Jeden Tag schaffst du dich millionenfach neu.

Gebierst dich durch uns in diese Welt.

 

Um Anteil zu nehmen an unserem Leben.

Um zu lachen und zu weinen.

Um zu trösten und zu feiern.

 

Dein Lebensfunke in unserer Seele,

die Sehnsucht nach dir,

die erst mit dem Tod erlischt.

 

Dein tägliches zartes Werben um unsere Liebe.

Stärker bist du als das Böse,

das um den Menschen kämpft.

 

Milliarden Gesichter hast du mein Gott.